Sant'Egidio

Gedenkveranstaltung zur Deportation Münchner Juden

Gedenkveranstaltung zur Deportation Münchner Juden am 19. November 2020 um 18 Uhr in Milbertshofen

Gedenkveranstaltung zur Deportation Münchner Juden am 19. November 2020 um 18 Uhr in Milbertshofen

Bild: iStock-Diy13

Mit einer Gedenkveranstaltung erinnert Sant’Egidio in einer Gedenkversammlung am 19. November um 18 Uhr vor dem Gymnasium München-Nord der Deportation Münchner Juden.

6 Millionen Juden wurden vorwiegend in nationalsozialistischen Vernichtungslagern in Osteuropa ermordet. Die Grundlage dazu wurde aber in Deutschland vor Ort gelegt: mit systematischer Hetze und Ausgrenzung sowie den Deportationen der Juden nach Osteuropa. In München als „Hauptstadt der Bewegung“ jähren sich diese ersten Deportationen im November 2020 zum 79. Mal. Daran erinnert Sant’Egidio in einer Gedenkversammlung am 19. November ab 18 Uhr vor dem Gymnasium München-Nord an der Knorrstraße 171 in Milbertshofen-Am Hart. Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der Corona-Bedingungen statt. Prominente Redner werden sein:

• Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising und ehemaliger Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz
• Heinrich Bedford-Strohm, Landesbischof der Evanelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland
• Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern und Commissioner for Holocaust Memory beim Jüdischen Weltkongreß
• Ursula Kalb, Sant’Egidio München
• Verena Dietl, dritte Bürgermeisterin Münchens 

In der Veranstaltung wird der Millionen insbesondere jüdischen Opfer gedacht, die aufgrund einer Ideologie denunziert, ausgegrenzt, ihrer Rechte entäußert und zuletzt deportiert und unter grausamsten Bedingungen ermordet wurden. In einer Welt voller eskalierender Konflikte und Spaltungen ist es wichtig, diesen Tag als wichtiges Symbol für die Notwendigkeit zu nutzen, in jedem anderen Menschen seinen Nächsten und als mit unveräußerlichen Rechten zu sehen, dessen Würde nicht antastbar ist. Diese Botschaft gilt es, als Grundlage unserer Gesellschaft zu erhalten und weiter zu vertiefen. Darum wird auch die Jugend von Sant’Egidio aus der Friedensschule sich an diesem Tag äußern.


19.11.2020 / Sant’Egidio